Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Binabiburg. Kürzlich lud der Dorf- und Landschaftspflegeverein Binabiburg zu einem Vortrag ins Binabiburger Pfarrheim mit dem Thema Wissenswertes um den Gemüsegarten ein. Als Referent konnte der Binabiburger Bio-Gärtner Josef Degenbeck gewonnen werden. In einem geschichtlichen Rückblick zeigte er den Werdegang des Gemüsegartens auf, als er noch zur Ernährung für die Familie wichtig war. Heute wird der Gemüsegarten wieder mehr geschätzt, weil er einen besonderen Bezug zur Natur im Allgemeinen herstellt und auch unser niederbayerisches Heimatgefühl stärkt. Josef Degenbeck, ein Gemüsegärtner mit Leib und Seele, vermittelte in seinem Vortrag die große Lust und Freude auf jeden Tag im Garten. Der Gemüsegarten braucht den besten Platz, wenn man gesundes, frisches knackiges Gemüse ernten will. Für die Gemüsepflanzen müssen aber auch die Wachtumsfaktoren stimmen.

Ausreichend richtige Wasserzufuhr, die notwendigen Nährstoffe und Spurenelemente, viel Licht und auch die Pflege der Pflanzen sind notwendig. Daher empfahl er als erstens eine Bodenuntersuchung in einem Labor machen zu lassen. Denn mit viel Kompost kommt auch viel Phosphor und Kali in den Boden. Dann kümmern die Pflanzen, obwohl doch gedüngt wurde, weil von einem zu viel schon im Boden war und andere Elemente fehlen. Für die Spurennährstoffe wird Steinmehl in den Garten eingebracht, für den Stickstoff empfahl er Brennesseljauche mit Steinmehl verrührt. Bei einer Gründüngung mit Phacelia oder Erbsen, wird der natürliche Stickstoff für die Nachfrucht im Boden gebunden.

Manche Pflanzen leben in guter Nachbarschaft mit anderen Pflanzen, andere mögen sich nicht, sie können sich nicht riechen. Dies ist schon bei der Saat oder Pflanzung zu berücksichtigen. Eine gute Alternative zum Gemüsebeet auf dem Boden ist auch das Hügelbeet oder das Hochbeet. Hier kann Rücken schonend Salate, Radieschen und Kräuter gepflanzt und geerntet werden. Auch das leidige Nacktschneckenproblem wurde angesprochen. Mit einer Diskussion wurde der leidenschaftliche Vortrag über den Gemüsegarten beendet.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.